Donnerstag, 20. März 2014

[Celine rezensiert...] Ich und die Menschen


Infos zum Buch:
Fortsetzung: keine
Sprache: deutsch
Verlag: dtv (April 2014)
Seitenzahl: 352
Altersempfehlung: ab 13 Jahren

Zitate/Erster Satz:
"Ich bemerkte, dass zwei Frauen, die dort arbeiteten, lachten und auf meine Mittelparallele zeigten. Wieder war ich verwirrt. Gingen Männer nicht in Buchhandlungen? Lagen die Geschlechter im Krieg und machten sich übereinander lustig? Lachten Buchhändler einfach gern ihre Kunden aus? Oder lag es daran, dass ich keine Kleidung trug? Wer weiß." (Seite 33)

"Ich bin hier, um Informationen zu zerstören. Informationen, die in bestimmten Maschienen sitzt und im Kopf bestimmter Menschen. Das ist meine Aufgabe." (Seite 136)

Inhalt:
In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?

Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut und passt haargenau zur Geschichte. 
Die Geschichte wird von einem namenlosen Vannadorianer aus der Ich-Perspektive in der Vergangenheit berichtet und spielt im Cambridge der Gegenwart.
Die Geschichte beginnt damit, dass Andrew, ein Mathematiker, der sich in seinen 40ern befindet, von einem Alien besetzt wurde und nachts nackt auf der Autobahn entlangläuft. Währenddessen wird er von Autofahrern beschimpft und geht schließlich in eine Tankstelle. Dort isst und trinkt er die unterschiedlichsten Sachen ohne sie zu bezahlen, weshalb der Tankwart die Polizei ruft. Diese steckt Andrew in die Psychiatrie. Sobald er wieder zu Hause ist, versucht der Vannadorianer mithilfe von Andrews Körper eine von Andrew gemachte Entdeckung im mathematischen Bereich und alle, die davon wissen, zu vernichten, da diese eine Bedrohung für die Menschheit darstellen wird. Doch der Vannadorianer muss feststellen, dass sich sein Plan nicht so leicht in die Tat umsetzten lassen wird...
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, da er locker, flockig und trotzdem an einigen Stellen sehr tiefgründig und philosophisch ist. Es gab so viele tolle Sätze und Lebensweisheiten, die ich mir notieren musste.
Zuerst war ich etwas skeptisch, was die Geschichte angeht, da ich weder Fan von Mathe noch von Außerirdischen bin. Um ehrlich zu sein, wollte ich einfach nur wissen, warum Andrew nachts nackt auf der Autobahn unterwegs ist. Trotzdem hat mich keines von Beidem an der Geschichte gestört.
Ich fand es sehr spannend und lustig zu sehen, wie ein Lebewesen von einem anderen Stern unsere Welt sieht. Anfangs musste ich andauernd lachen. Schon alleine das Vorwort war grandios. Durch den tollen Humor konnte ich beim Lesen wunderbar abschalten und alles um mich herum vergessen. Später wurde das Buch allerdings tiefgründiger und philosophischer, was mir auch sehr gut gefallen hat.
Die Charaktere haben mir allesamt gefallen. Den neuen Andrew hätte ich gerne mal in den Arm genommen und geknuddelt. Auch seine Familie und vor allem Newton, sein Hund sind mir ans Herz gewachsen.
In diesem Buch wird sich sehr oft damit auseinandergesetzt, was es bedeutet ein Mensch zu sein. Dabei werden einem die wunderschönen, aber auch traurigen Seiten des Lebens gezeigt.
Auch wenn ich mir von Anfang an vorstellen konnte, wie die Geschichte zu Ende geht, habe ich das Buch sehr genossen und war sehr traurig, als es schließlich zu ende war.
Dieses Buch ist eines der wenigen, von denen ich die Danksagung gelesen habe. Diese hat mich sehr ergriffen, da der Autor einen sehr persönlichen Bezug zur Geschichte hat.
Ich bin sicher, dass es nicht das letzte Buch sein wird, was ich von diesem Autor lesen werde.

Bewertung:
Aufmachung: ♥♥♥♥♥ 5/5
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ 5/5
Charaktere: ♥♥♥♥♥ 5/5
Humor: ♥♥♥♥ 4,5/5
Spannung: ♥♥♥♥ 4/5
Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥ 5/5

♥♥♥♥♥

Ein spannder, lustiger und auch philosophischer Roman über die Dinge, die einen Menschen ausmachen.

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension. :) Ich hatte in die Leseprobe des Buches rein gelesen, bin dann aber irgendwie nicht weiter gekommen. Vielleicht sollte ich mir das doch mal zulegen...

    Und du wurdest getaggt. ;)
    http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/2014/03/tag-liebster-award.html

    Liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja, das solltest du :)
      Und danke für's taggen. Ich schaue ihn mir gleich mal an.

      LG Celine

      Löschen
  2. Huhu!
    Tolle Rezi, klingt echt gut:)
    Übringens hast du einen echt tollen Blog und ich habe dich auch gefollowt. Weiter so!♥
    Ich würde mich riesig freuen,wenn du mal bei mir vorbeischaust!
    LG lena von
    www.lenasbuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, dankeschön. Es ist aber auch echt ein tolles Buch ♥
      Mache ich nachher gleich mal :)

      LG Celine

      Löschen
  3. Wunderschöne Rezi *---*
    Ich glaube das Buhc muss unbedingt bei mir einziehen!
    Allein schon das Cover & der Titel klingen so verlockend. (:
    Ganz liebe Grüße,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja unbedingt! ♥

      Liebe Grüße zurück,
      Celine

      Löschen

Wer Rechtschreibfehler findet. darf sie behalten ;)