Mittwoch, 25. Dezember 2013

[Celine rezensiert...] Survive - Wenn der Schnee mein Herz berührt


Infos zum Buch:
Fortsetzung: keine
Sprache: deutsch
Verlag: Egmont INK (Januar 2013)
Seitenzahl: 256
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Zitate:
"Ich stamme aus einer Familie von Depressiven und Selbstmördern, beginnend mit meinem Urgroßvater, auf den erst meine Oma und dann mein Vater folgten." (Seite 14)

"In der Bob-Marshall-Wildnis. Es gibt keine Straßen. Nur vierhundert Quadratkilometer Berge, und ich nehme an, wir sind irgendwo mittendrin gelandet." (Seite 110)

"Schmerz ist nicht gut, aber er ist auch nicht schlecht. Ihn zu verbergen, ihn zu nähren - das ist schlecht. Genau das habe ich jahrelang getan. Es vergiftet einen, hat mich von innen heraus verfaulen lassen." (Seite 175)

Inhalt:
Das hochdramatische Abenteuer einer starken Heldin, die im erbitterten Kampf ums Überleben zu sich selbst findet und dabei ihrer großen Liebe begegnet. Aufreibend, ergreifend und herzzerreißend! Wie durch ein Wunder überlebt Jane einen Flugzeugabsturz mitten in den Rocky Mountains. Ironie des Schicksals – genau für diesen Tag hatte sie ihren Selbstmord geplant. Außer Jane hat es nur noch ein einziger Passagier geschafft: Paul. Gemeinsam schlagen sich die beiden Teenager durch die eisige Wildnis, und dabei erkennt Jane zum ersten Mal seit Langem: Sie will leben. Das ist vor allem Paul zu verdanken, der ihr Bestes zum Vorschein bringt. Nie zuvor hat Jane so etwas für jemanden empfunden, und für diese unverhoffte Liebe wächst sie über sich selbst hinaus …

Meinung:
Zuerst muss ich sagen, dass das Cover unglaublich schön ist. Selbst, wenn man den Schutzumschlag entfernt, ist das Buch wunderschön. Der Titel passt super zum Buch, da der Schnee wirklich Janes Herz und ihre Entscheidungen berührt bzw. beeinflusst.
Die Geschichte wird aus Janes Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Der Schreibstil ist auf Dauer etwas anstrengend, da die Sätze meistens ziemlich lang sind. Dafür sind die Kapitel aber schön kurz, was mir sehr gut gefällt, da ich gerne ein Kapitel beende, bevor ich es zur Seite legen muss. Es wird ab und zu etwas Jugendsprache benutz, was mich aber nicht gestört hat, da es kaum auffällt.
Die Idee ist super. Die Umsetzung hätte jedoch etwas besser ein können. Die Charaktere waren mir nicht besonders sympathisch. Jane ist, wie man von Anfang an weiß, selbstmordgefährdet, genervt von allen anderen Menschen und oft ziemlich sarkastisch. Der Grund für ihre Selbstmordversuche ist für mich durch eigene Erfahrung verständlich, da ich mich sehr gut in ihre Situation hineinversetzen kann. Allerdings hätte er noch für andere Leser etwas besser erklärt werden können, da Janes Gefühle so besser rüberkommen würden. Paul wirkt zum Anfang des Buches etwas komisch, da er sich oft eigenartig benimmt. Ich dachte, dass er vielleicht auch irgendein dunkles Geheimnis hat, aber dem war nicht so. Beide haben es am Anfang schwer miteinander. Die Beziehung der beiden hat sich für mich viel zu schnell verändert und war zu oberflächlich. Erst sagt Jane, dass er ein Arschloch ist und dann küssen sie sich. Das konnte ich nicht so recht nachvollziehen.
Außerdem konnte ich die Sache mit dem Wanderweg nicht besonders nachvollziehen.
Ich hätte ein anderes Ende erwartet, war mit diesem aber auch ganz zufrieden.

Bewertung:
Aufmachung: ♥♥♥♥♥ 5/5
Schreibstil: ♥♥♥ 3/5
Charaktere: ♥♥♥ 3/5
Logik: ♥♥♥ 3/5
Spannung: ♥♥ 3,5/5
Emotionale Tiefe: ♥♥ 3,5/5

♥♥♥

Kommentare:

  1. Für mich war das Buch ein richtiges Highlight, schade, dass du es nicht ganz perfekt fandest ;)

    AntwortenLöschen

Wer Rechtschreibfehler findet. darf sie behalten ;)