Sonntag, 1. Februar 2015

[Celine rezensiert...] Weil ich Layken liebe





Fortsetzung: Weil wir uns lieben
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (November 2013)
Sprache: deutsch
Seitenanzahl: 384
Altersempfehlung: ab 14
Einband: Taschenbuch
Preis: € 9,95 [D]





Zitat:
"‘Ich soll aufhören, dich zu hassen, Will?‘, sage ich. ‚Wie wäre es, wenn du dich mal entscheidest, was du von mir willst? Gestern Abend hast du gesagt, ich soll aufhören, dich zu lieben, jetzt sagst du mir, ich soll aufören dich zu hassen.‘" (Seite 150, 151)

Inhalt:
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, besonders von der Farbgebung her. Allerdings finde ich den Titel etwas verwirrend, weil das Buch ja aus Laykens Sicht geschrieben ist.
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Layken in der Gegenwart berichtet und spielt in Texas und Ypsilanti (Michigan) in der Gegenwart.
Den Schreibstil mochte sehr gerne, da er mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Er war sehr gefühlvoll und erwachsen.
Layken ist 18 Jahre alt und geht noch zur Schule. Der Tod ihres Vaters hat sie sehr mitgenommen. Dadurch dass sie sich danach sehr viel um ihren kleinen Bruder gekümmert und neben der Schule noch gearbeitet hat, hatte sie wenig Zeit für sich und keine Freunde. Sie ist sehr verantwortungsbewusst und ich mochte sie sehr gerne, da ich mich teilweise mir ihr identifizieren konnte. Obwohl wir uns nicht sehr ähneln, habe ich mich wegen der Tiefe ihres Charakters mit ihr verbunden gefühlt und mit ihr gelitten.
Will ist 21 Jahre alt und kümmert sich alleine um seinen kleinen Bruder. Bei Layken lässt er nichts anbrennen, war mir aber trotzdem sehr wichtig. Auch er hat einige Schicksalsschläge wegstecken müssen, die aus ihm einen erwachsenen Mann gemacht haben.
Nicht nur die Protagonisten waren sehr gut ausgearbeitet, sondern auch die Antagonisten wie beispielsweise Laykens Mutter oder Eddie, Laykens Freundin.
Am Anfang hat mich das Buch etwas an „Amy on the Summer road“ erinnert. Die Gemeinsamkeiten hören aber zum Glück schon nach dem ersten Kapitel auf.
Eigentlich hatte ich vor dieses Buch nie zu lesen. Ich hatte mir schon damals vor dem Erscheinungsdatum die Inhaltsbeschreibung durchgelesen und gedacht, dass es sich wie ein 0815-Jugendbuch anhört. Nur wegen die vielen positiven Meinungen, habe ich es letztendlich doch gekauft und bereue es auf keinen Fall. Es ist tiefgründiger, ernster und gefühlvoller als die meisten anderen Jugendbücher und man sollte es auf jeden Fall gelesen haben.
Auch die Tatsache, dass es in diesem Buch um Poetry Slam geht, hat mir gefallen. Jetzt nachdem ich das Buch beendet habe, habe ich richtig Lust mal zu einem zu gehen. Das ist, was ein gutes Buch ausmacht.
Die Autorin versteht es sehr gut mit den Gefühlen des Lesers zu spielen. Immer als ich dachte, jetzt wird alles gut, gab es doch wieder eine böse Überraschung, die mich sehr traurig gemacht hat. Aus diesem Grund blieb das Buch auch spannend, denn ich war immer auf der Hut, was wohl als nächstes passieren wird. Erstaunlich fand ich auch, dass ich geschafft habe das Buch an einem Tag durchzulesen, da ich so etwas eigentlich nie hinbekomme.
Das Ende war zum Glück nicht ganz so schlimm wie befürchtet und ich bin zufrieden mit der Auflösung. Obwohl es keinen Cliffhanger gibt, bin ich trotzdem auf den nächsten Band gespannt.
Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher dieser Autorin lesen und hoffe, dass sie mich genauso begeistern.

Bewertung:
Aufmachung: ♥♥♥♥♥ 5/5
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ 5/5
Charaktere: ♥♥♥♥♥ 5/5
Humor: ♥♥♥♥ 3,5/5
Spannung: ♥♥♥♥♥ 5/5
Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥ 5/5


♥♥♥♥♥

Ein sehr emotionales Buch über verbotene Liebe und den Tod mit sehr gut ausgearbeiteten und tiefgründigen Charakteren, die man sofort in sein Herz schließt.

Kommentare:

  1. Ich mochte weder Weil ich layken liebe noch weil ich will liebe, langweilig, zu tragisch, mega prüde und einfach nichtssagend. Irgendwie mögen aber die Leute Tragik anscheinend sehr...Aber dennoch eine schöne Rezi :)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WAS? Das höre ich zum ersten Mal von jemandem.
      Aber trotzdem danke :)

      Celine ♥

      Löschen

Wer Rechtschreibfehler findet. darf sie behalten ;)