Donnerstag, 21. August 2014

[Celine rezensiert] Dark Elements - Steinerne Schwingen


   
Infos zum Buch:
Fortsetzung: Stone Cold Touch, Bitter Sweet Love 
Sprache: deutsch
Verlag: MIRA Taschenbuchverlag (August 2014)
Seitenzahl: 448
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Zitat:
"'Im Bösen steckt auch immer etwas Schönes', antwortete er. 'Und vergiss nicht, dass der Schein oft trügt.'" (Seite 203)

"'Und weil [er] ihr traute, half er ihr, das zu erschaffen, was die Welt zerstören könnte - nämlich dich.'" (Seite 378)

Inhalt:
Vampire waren gestern – jetzt kommen die Gargoyles! Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!

Meinung:
Das Cover spiegelt gut den Inhalt des Buches wieder, allerdings finde ich die Models viel zu alt. Auf dem englischen Cover sind wenigstens jüngere zu sehen, weshalb es besser zur Geschichte passt.
Die Geschichte wird von Layla in der Ich-Perspektive aus der Vergangenheit berichtet. Sie spielt in Washington D.C. in der Gegenwart.
Als Layla wieder mal ihrer Arbeit nachgeht und Dämonen markiert, wird sie von einem von ihnen in eine Falle gelockt. Ein weiterer Dämon, namens Roth, rettet sie und verfolgt sie von da an. Sie fängt an sich zu ihm hingezogen zu fühlen, auch wenn sie es sich nicht eingestehen will, denn ihr wurde von klein auf beigebracht, dass Dämonen schlecht sind. Und er scheint etwas über ihre unklare Herkunft zu wissen, das die gesamte Menschheit betrifft...
Der Schreibstil hat mir schon wie in "Obsidian" super gefallen, da er gut zu lesen ist und ich völlig in die Geschichte abtauchen konnte, was mir den Einstieg in die Geschichte sehr leicht gemacht hat. Das Einzige, das meinen Lesefluss gestört hat, waren die ganzen Rechtschreibfehler oder das Vertauschen von Personalpronomen oder Namen. Durch manche Fehler wurden die Inhalte der Sätze auch falsch, so dass ich den Abschnitt öfter lesen musste, um zu verstehen, was mir der Abschnitt sagen soll. Allerdings glaube ich, dass es hauptsächlich an der Übersetzung lag.
Layla ist 17 Jahre alt und zur Hälfte Wächter bzw. Gargoyle und zur Hälfte Dämon. Sie wurde von den Wächtern adoptiert und kennt ihre leiblichen Eltern nicht. Da sie Seelen sehen kann, ist es ihre Aufgabe Dämonen zu markieren, damit die Wächter sie einfangen können. Layla ist sehr einsam, unschuldig und manchmal etwas naiv. Sie hatte mein volles Mitgefühl, da ich verstehen konnte, wie es sein muss, so allein zu sein.
Zayne ist 21 Jahre alt und Laylas Adoptivbruder. Er ist ebenfalls ein Wächter bzw. Gargoyle und wird von Layla anfangs ziemlich umschwärmt. Da er im "Paarungsalter" ist, soll er sich eine Frau suchen. Ihn fand ich anfangs sehr sympathisch, allerdings nur bis ich Roth genauer kennenlernte. Danach mochte ich ihn nicht mehr so sehr, vorallem, weil er keinen Arsch in der Hose hatte und sich nicht gegen seinen Vater behaupten konnte.
Der 18-jährige Roth ist ein geheimnisvoller, perverser, aber auch lustiger Dämon aus der Hölle, der voller Überraschungen steckt und Layla gerne ärgert. Anfangs mochte ich Roth überhaupt nicht, da er mir sehr eingebildet und überheblich vorkam, was sich aber schon bald verflüchtigte. Er ist zu einem meiner männlichen Lieblingsprotagonisten geworden, da er gleichzeitig ein totaler Badboy ist, aber auch eine weiche Seite hat. An einigen Stellen schien er mir aber schon etwas zu perfekt, was einige seiner Vorlieben und Hobbys betrifft. Trotzdem würde ich ihn im echten Leben nicht von der Bettkante stoßen.
Die Message des Buches, dass nicht immer alles schwarz oder weiß ist, wurde super in der Geschichte untergebracht.
Besonders hat mir auch am Ende das Extrakapitel aus Roth's Sicht gefallen, da ich endlich mal einen Blick in seinen Kopf werfen konnte.
Am Anfang der Geschichte hat mir etwas Spannung gefehlt. Die zweite Hälfte konnte ich jedoch nicht schnell genug lesen.
Das Ende ist einerseits zufriedenstellend, da es keinen allzu großen Cliffhanger gibt, allerdings will ich trotzdem unbedingt wissen, wie es weitergeht. Es war ziemlich emotional und traurig.
Ich bin schon auf die anderen Bücher von Jennifer L. Armentrout gespannt. So wie es aussieht, könnte sie eine meiner Lieblingsautorinnen werden.

Bewertung:
Aufmachung: ♥♥♥♥ 4/5
Schreibstil: ♥♥♥♥♥ 5/5
Charaktere: ♥♥♥ 4,5/5
Logik: ♥♥♥♥♥ 5/5
Spannung: ♥♥♥♥ 4,5/5
Emotionale Tiefe: ♥♥♥♥♥ 5/5

♥♥♥♥

Ein gelungener Auftakt einer Reihe, der mir Dämonen schmackhaft machen konnte und mich sehnsüchtig auf den nächsten Teil warten lässt.

Vielen Dank an Darkiss und BloggdeinBuch die zur Verfügungstellung dieses Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Klingt ja nach einem echten highlight ;)
    gorgoyles sind toll ;)
    Seit rubinrot liebe ich sie nur
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es auch. Bis ich dieses Buch gelesen habe, bin ich nicht mit Gargoyles und Dämonen warm geworden ^^
      Celine ♥

      Löschen
  2. Oh das klingt echt gut und von der Autorin hört man ja meist auch nur gutes :)

    LG Piglet

    AntwortenLöschen

Wer Rechtschreibfehler findet. darf sie behalten ;)